Roadtrip Teil III

Hallo Kroatien

zdravo i dobrodošli

 

Über die Grenze ging es nun Richtung Kroatien, flotte Musik im Camper, gute Laune und Sonnenschein!!! Rovinj, diese süße Hafenstadt hatte ich mir ausgesucht und gespannt steuerten wir diese an. In Kroatien ist Mautpflicht- ab 100km zahlt man ca. 7€ an den jeweiligen Schalter. Hier kann man auch in Euro bezahlen jedoch kriegt man als Rückgeld kroatische KUNA. Wer kein Bargeld parat hat darf auch mit Kreditkarte zahlen. Dauert hat etwas länger 😉

 

 

Camp Biondi

 

 

Da wir nicht gleich von Piran ( Slovenien )  aus nach Pula ( Kroatien ) durchfahren wollten entschieden wir uns einen Halt in Rovinj zu machen und dort einen Campingplatz auswendig zu machen. Es war schon spät und wir waren total von den ganzen Eindrücken in Piran geflasht und müde.

Im nachhinein hätten wir länger nach einem Campingplatz suchen müssen und nicht den erstbesten gleich nehmen. Es gibt in diesem Fall auch nicht viel dazu zu schreiben, dieser Campingplatz entsprach nicht unseren Vorstellung, wir bekamen einen Platz direkt neben der Müllstation, die Mitarbeiter waren recht unfreundlich und es war für die eine Nacht recht teuer- ohne Strom, ohne WIFI, dafür mit betrunkenen Jugendlichen die knapp einer Alkoholvergiftung entkamen. Na dann Prost und gute Nacht.

Kosten für eine Nacht: 32€

Ob wir diesen Campinplatz empfehlen : Nein, wir waren recht froh am nächsten Morgen weiter zu fahren.

 

 

banjole

pescara camping

Wir fanden hier den Idealen Platz für die nächsten Tage, ich habe mich in diesen Campingplatz verliebt und wir werden ganz bestimmt wieder hier Urlaub machen. Das familiengeführte Unternehmen lässt Camper Herzen höher schlagen. Von hier bis in die Stadt Pula sind es ca. 15 Minuten fahrt. Der Platz ist relativ klein im Vergleich zu den anderen Plätzen die wir schon besucht haben aber dafür sehr sauber, übersichtlich und leise. Man kommt hier definitiv zur Ruhe und kann den Urlaub ohne viel Trubel genießen. Die Mitarbeiter sind sehr bemüht alle Wünsche der Besucher zu erfüllen, sehr kompetent und freundlich- sprechen deutsch, französisch und englisch. Das Restaurant in der Anlage ist täglich geöffnet, man kann Tagestouren vor Ort buchen oder Bootsausflüge. Der Platz wird täglich sauber gehalten, ich war sehr überrascht den die Mülleimer werden mehrmals am Tag gewechselt, die Sanitäranlagen geputzt und desinfiziert. Jeden Morgen kommt jemand mit frischen Brötchen vorbei und fragt nach, mittags gibt’s dann Mais oder andere leckere Spezialitäten. Die Leute sind nicht aufdringlich, die anderen Camper – oftmals Stammgäste. Es war eine sehr harmonische Atmosphäre auf dem gesamten Platz und das all die Tage die wir dort verbracht haben.

 

 

Kosten für 3 Nächte : 105€

Inbegriffen: Übernachtungen für 2 Per, Kurtaxe, Strom

 

Wir hatten unseren Camper in 2ter Reihe also fast direkt am Wasser. Für Sonnenanbeter gab es genug Liegeplätze, ein kleiner Steg führte ins Wasser. Wer gerne schnorchelt ist hier genau richtig.

Ich weiß nicht wie oft ich nach Nick ausschau hielt und dieser irgendwo im Wasser mit seinem Schnorchel platschte und die fische nervte 😉 aber auch das muss mal sein, die kleine Wasserratte!

Für Angler übrigens auch ein optimaler Platz- die Angelkarte kostet für 3 Tage nur 20€. Ich kann nur soviel dazu sagen, die leckere kroatische Dorade hat mir hier in Deutschland super geschmeckt.

Es sind wahnsinnig viele Fischarten in der Adria zu finden daher macht es wahnsinnig viel Spaß hier zu Angeln.

Die Anglerkarte gibt es in Premantura zu kaufen, nur wenige Autominuten von Banjole entfernt. Übrigens auch ein schöner Ort zum Erkunden.

 

 

Die bunkerbar

 

Etwa 20 Fußweg befindet sich die Bunkerbar. Ein Top Spot! Coole Atmosphäre, tolle Drinks und gute Musik. Perfekt um den Abend ausklingen zu lassen und zu träumen. Dont forget the sunset! Lila Wolken, Boote im Wasser und ein kühles kroatisches Bier - a Dream come true :)

Wir sind vom Campingplatz aus am Ufer entlang gelaufen, man kann aber auch den einfacheren Weg nehmen. Dieser führt zuerst zum Beach Centinera und dann zur Bunkerbar. Egal für welchen Weg man sich entscheidet man kommt jedenfalls an.

 

Wir waren so begeistert von dieser Vegetation dort, aber seht selbst :

das Amphithearter

Colloseum

 

Das Amphitheater in Pula, oh ja das darf auf der Bucketlist auf keinen Fall fehlen, wenn man in Pula ist.

Vom Banjole aus sind wir ca. 1,5 Stunden gefahren um ans Ziel zu kommen. Das Kolosseum öffnet um Punkt 9 Uhr und der Eintrittspreis beträgt pro Person: 50KUNA – ca. 7 €

Wir waren an diesem Morgen die ersten Besucher und total aufgeregt.  Das Amphitheater oder auch Colloseum genannt ist nach wie vor das Symbol von Pula, hier finden die meisten Veranstaltungen und Events statt. Es ist definitiv ein Besuch wert.

 

Parkplätze sind in der Nähe vorhanden. Je früher man kommt desto besser. 

Hier ein paar Impressionen.

 

... wir haben super tolle Eindrücke auf diesem Trip sammeln dürfen, sicherlich nicht alles gesehen aber wir sind rundum zufrieden und würden diese schönen Plätze weiter empfehlen - und das ist die Hauptsache.  Es schreit nach Wiederholung, einige Länder haben wir noch auf unserer kleinen Liste :) Ein Roadtrip muss nicht immer voll organisiert sein, schau uns an wir haben uns kleine Notizen gemacht wo und was wir sehen möchten, Essen eingepackt- paar Klamotten und losgetankt, die Reise konnte beginnen. Lass dich einfach treiben und du wirst positiv überrascht sein! Achso ja, ein Auto oder Camper solltest du natürlich besitzen ;)

 

Wir hoffen euch haben unsere Tipps und Bilder gefallen und sagen nochmals Danke fürs Lesen

Cheers

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Leonie (Montag, 30 Dezember 2019 12:19)

    Tolle Bilder mal wieder!!!