· 

Unsere Kameraausrüstung - Was haben wir dabei.

Welche Kamera nutzt ihr für eure Bilder ? 

Das ist die wohl mit Abstand häufigste Frage die uns gestellt wird. Wenn auch du dir diese Frage stellst, dann ist dieser Artikel genau der richtig für dich! Hier werde ich dir ausführlich erklären welche Kameras und Objektive wir für unsere Bilder und Videos nutzen, welche Geräte bei uns noch alle zum Überbegriff "Kameraausrüstung" gehören und warum wir gerade diese Produkte in dieser Kombination nutzen. 

Bevor ich hier nun allerdings auf all unsere technischen Geräten eingehe, möchte ich Dir eine Zutat erklären die für unsere aber auch für deine Bilder essentiell sein wird. Mit dieser Zutat arbeitet jeder Fotograf ganz egal ob als Anfänger,Hobby,- oder Berufsfotograf. 

Das Auge:

Das wohl Kostbarste um ein Bild zu kreieren ist dein Auge. Mit deinem Auge nimmst du deine Umwelt ganz oft bewusst die meiste Zeit allerdings komplett unbewusst wahr. Im laufe des Lebens entwickelst du so deinen Fokus im Sinne deiner Interessen. Ein kleines Beispiel. Sieht der Mann beim spazieren gehen mit seiner Frau nur den Sportwagen auf dem Parkplatz, so sieht die Frau lediglich die Handtasche der Besitzerin des Sportwagens, die gerade aus diesem aussteigt. Was ich dir damit sagen möchte, du musst lernen deinen Blick und somit deinen Fokus bewusst auf Situationen zu trainieren. Trainierst du diesen, dann findest du selbst in unvorhersehbaren Situationen in Sekunden von Bruchteilen die richtige Gestaltung und somit machst du dann vielleicht DAS Bild. Nun wirst du dich jetzt sicher fragen wie trainiert man seinen Blick. Sicher gibt es hier unzählige Methoden, einige meiner Methoden möchte ich dir aber gerne nennen.

 

- Suche dir Inspiration von Fotografen deren Arbeiten dir gefallen, aber ich schreibe ganz bewusst Inspiration denn der Versuch jemanden zu kopieren gelingt in den seltensten Fällen und macht dich für außenstehende eher uninteressant als spannend.

 

- Den zweiten Punkt den ich dir wärmstens empfehlen kann, stelle deine Bilder einem Publikum zur Verfügung. Du erhältst so direktes Feedback und kannst dich daran orientieren was deiner Zielgruppe oder allgemein einer breiteren Masse gefällt.

 

Der wohl wichtigste Punkt ist deine Kreativität. Hier kannst du neue Blickwinkel, neue Methoden oder eine andere Herangehensweise ausprobieren. Erzielst du damit Erfolge die dir und deinem Publikum gefallen, dann kannst du daran weiter experimentieren und diese immer weiter verfeinern.

 

Dein Fokus gepaart mit deiner Kreativität ist somit das wichtigste "Werkzeug" für ein Bild in deinem Stil. Nur so machst du deine Bilder zu einem Unikat mit wieder Erkennungswert. Das ist wohl die wichtigste Eigenschaft eines Fotografen. Wenn ich von guten Fotografen rede dann meine ich aber keineswegs ausschließlich Berufsfotografen, auch unzählige Hobbyfotografen sind sehr gut und erfolgreich mit ihrer Fotografie. 

Unsere Kameras: 

Bereits seit 2012 nutze ich ausschließlich Kameras der Firma Canon und seit 2015 das Model 5D Mark 3. Die Mark 3 zeichnet sich aus durch einen Vollformat CMOS-Sensor bei einer anzahl von 22 Megapixel, damit leistet die Kamera ausreichend hohe Auflösung für unsere Zwecke. Die Kamera ist durch ihre Größe und ihr Gewicht von ca. 950 Gramm zwar nicht unbedingt im Hosentaschenformat allerdings ist sie absolut Griffig, in der Handhabung gut durchdacht und technisch absolut zuverlässig. Besonders in Situationen wie extreme Kälte oder hohe Luftfeuchte ist letzter Punkt besonders wichtig denn gerade dann kommt es auf Zuverlässigkeit an. Auf diesem Blog in unserer Galerie stammen alle Bilder aus dieser Kamera. Außerdem lässt mir diese Kamera im manuelle Modus keine Grenzen zur kreativen Arbeit offen. Für manche Videoaufnahmen haben wir noch eine kleine Actioncam die GoPro Hero3 Black Edition dabei. Durch das wasserfeste Gehäuse nutzen wir diese immer dann wenn wir im oder am Wasser unterwegs sind oder es einfach feucht werden könnte. 

Unsere Objektive:

Wenn du dich auf eine lange Reise vorbereitest, wirst du dir früher oder später die Frage stellen welche Objektive du in deinen Rucksack packst. Man möchte möglichst für alle Situationen gewappnet sein und trotz allem nicht zuviel an Geld und Gewicht im Foto Backpack mit sich tragen. Deshalb haben wir uns für diese 4 Objektive entschieden.

 

Objektiv #1 - Der Allrounder. 

Der Allrounder in unserem Rucksack ist das 24-105mm L IS USM II von Canon. Bei einer durchgängigen Blende von f/4 hat man selbst in Innenräumen von Gebäuden oder zur Dämmerung ausreichend Spielraum für kurze Verschlusszeiten. Der größte Vorteil von diesem Objektiv liegt allerdings in seiner Brennweite, durch seine 24-105 mm hat man die Möglichkeit schnell und ohne großen Aufwand auf Situationen zu reagieren, ohne das Objektiv wechseln zu müssen. So kann man beispielsweise innerhalb von Sekunden vom Gruppenfoto zum Close Up zoomen. Für diese Aufgaben haben wir dieses Objektiv in unserem Rucksack und wir möchten es nicht missen. Bei 105 mm Filmen und Fotografieren wir z.B. auch alle Tiere oder entfernten Motive.

Objektiv #2 - Die reportage Festbrennweite 

Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM Art - 35mm sind in der Fotografie seit je her ein spannendes Thema. Viele bekannte und erfolgreiche Fotografen haben sich auf 35 mm spezialisiert und ihre Reportagen ausschließlich damit geschossen. Der Look der 35 mm Festbrennweite ist absolut einzigartig und hat einen hohen Wiedererkennungswert was diese Brennweite auch so spannend macht. Bei einer Blende von 1.4 lassen sich Personen Porträtieren und dennoch verrät der Hintergrund Informationen über die Situation. So lassen sich Bilder erstellen die Geschichten erzählen, und deshalb haben wir dieses Objektiv mit auf unseren Reisen. Außerdem nutzen wir diese Linse für alle Shots in unseren Videos in der wir geringe Tiefenschärfe und ein schönes Bokeh (Freistellung) möchten. Sprich, nur ein sehr schmaler Bereich von vorne nach hinten ist scharf. Alles davor und dahinter verschwimmt. 

Objektiv #3 - Die Landschaftslinse 

In der klassischen Landschaftsfotografie spielt die Offenblende nur eine untergeordnete Rolle. Das Ziel hier liegt meist darin das komplette Bild von vorne bis hinten scharf abzubilden. Hier wird deshalb in der Regel von einem Stativ aus gearbeitet und das bedeutet man hat die Möglichkeit längere Verschlusszeiten anzuwenden um anschließend Blenden zwischen f/8-16 zu erreichen. Wir nutzen hier das über die grenzen von Canon Usern hinaus bekannte Canon 16-35mm f/4 L IS USMDieses Objektiv ist zusätzlich auch das Objektiv für Vlogs da wir bei einer Brennweite von 16 mm uns aus Armlänge komplett Abbilden können und so das Filmen im Selfiestyle sehr viel leichter fällt.

Objektiv #4 - Die Backup Linse

Das ist unser 50mm STM f/1.8 dieses Objektiv hat schon vor einer langen Zeit den Weg in meinen Rucksack gefunden. Der sehr natürliche Look dieses Objektives lässt die Bilder sehr harmonisch für das menschliche Auge erscheinen. Der sehr geringe Anschaffungswert und das Verhältnis zwischen der Größe dem Gewicht die das Objektiv mit sich bringt sind unschlagbar! Diese Linse gehört eigentlich in jeden Rucksack! Zusätzliche hat man auch hier wieder die Möglichkeit  ein Motiv schön frei zu stellen.

Unsere Software:

In der Digitalenfotografie ist man zwangsläufig auch auf ein Programm angewiesen. Denn nur so kann das Maximum an Informationen aus seinen Bildern heraus geholt werden. Wir nutzen hier die Creativ Cloud von Adobe, egal ob zum Video scheiden in Adobe Premiere oder zur Bildbearbeitung in Adobe Lightroom auf diese Reihe von Programmen kann man sich verlassen. Gespeichert werden alle unsere Projekte auf externen Festplatten der Firma LaCie - Sie nicht nur schön portabel sondern laut LaCie auch stoßfest, regenfest und druckfest bis zu 1000kg! Diese Angaben sprechen für sich und tatsächlich hatten wir auch noch nie Probleme damit. Installiert sind diese Programme alle auf unserem kleinen aber feinen Notebook von Acer, wir nutzen hier das Acer Swift 3 SF315 mit Intel Core I 5 in der 7 Generation und mit 8GB RAM hat dies ausreichend Leistung für unsere Projekte. Sicherlich sind hier dem Budget entsprechend auch noch weit aus bessere Notebooks auf dem Markt. In dieser Kategorie sind wir aber sehr zufrieden und sollte das Notebook auf reisen geklaut oder beschädigt werden dann ist der Verlust nicht all zu groß. 

Unser Stativ:

Wie bereits oben erwähnt reisen wir auch mit einem Stativ. Hier nutzen wir ein Reisestativ der Firma Sirui dazu ebenfalls von Sirui den Stativkopf K20-X.  Dieses setzen wir hauptsächlich dann ein wenn die Kamera ruhig stehen bleiben muss. In Bildern z.B. in denen wir gemeinsam mit abgebildet sein möchten oder zu Sonnenauf,- und untergängen in der Landschaftsfotografie. Der Nachteil ist allerdings definitive das Gewicht, denn selbst das leichteste und kleinste Reisestativ bringt ein gewisses Gewicht mit sich. Das solltest du also wirklich nur dann mit nehmen wenn du es auch regelmäßig nutzen möchtest. 

Kleiner Tipp: Die meisten Fluggesellschaften akzeptieren ein Stativ nur im Hauptgepäck!! Solltest du dich also dazu entscheiden mit Stativ zu reisen dann verstaue es am besten in deinem Rucksack.

Unser Zubehör:

Nun könnte man meinen das war schon alles, dem ist nicht so. Wir haben zusätzlich zu alle dem oben genannten Equipment auch noch zahlreiche Filter wie z.B. Pol,- Grau,- und Grauverlaufsfilter im Gepäck. Diverse Akku's, Ladegeräte, Fernauslöser und Mikrofon. Da das aber alles sehr speziell ist möchte ich hier dieses Thema nicht weiter ausholen. 

Als Abschluss möchte ich dich nochmal auf meine ersten Zeilen hinweisen.

Nicht die Kamera sonder der dahinter macht das Bild.

Sei dir dessen immer bewusst.

Ich hoffe dir hat dieser Artikel gefallen, lass uns gerne einen Kommentar oder deine Meinung da.

Bis zum nächsten Mal.

 

Cheers, Nick.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

© 2018 Time out Experience | Alle Rechte vorbehalten.